9 zeitlose französische Filme, die alle Franzosen mindestens einmal gesehen haben

Egal ob Sie zu einer Weinprobe nach Bordeaux fahren, ein Surf-Wochenende in Biarritz verbringen, zum Skifahren nach Annecy reisen oder nachts noch schnell in die épicerie flitzen – Sie werden unterwegs mit hoher Wahrscheinlichkeit dem ein oder anderen Franzosen begegnen.

Wenn nicht, dann stimmt irgendetwas nicht und Sie sind wahrscheinlich noch in Bielefeld.

Wie dem auch sei, wenn Sie sich ein paar gallische Groupies angeln wollen, werden Sie Ihr Französisch aufpolieren müssen. Werfen Sie einen Blick auf diese Liste mit neun französischen Filmen, die wir extra für Sie gestaltet haben (die Liste natürlich, nicht die Filme). Und wenn Sie schon mal dabei sind, schauen Sie sich danach doch auch die 10 großartigen Filme, um Französisch zu lernen an! 

1) Astérix et Obélix, Mission Cléopâtre (2002)

Astérix et Obélix, Mission Cléopâtre ist eine Verfilmung des Comics Asterix und Kleopatra aus der französisch-belgischen Reihe Asterix, einem Klassiker der Comicwelt, der 1959 von René Goscinny (1926–1977) und Albert Uderzo (1927–2020) geschaffen wurde.

Mit weltweit 350 Millionen verkauften Alben und mehreren Verfilmungen erfreuen sich die Abenteuer von Asterix internationalen Erfolges. Humor, Parodie und Karikaturen der zeitgenössischen Stereotypen aus der französischen Gesellschaft und insbesondere der nicht-französischen Gesellschaft sind alles Zutaten dieses andauernden Erfolgsrezepts.

2) Le père Noël est une ordure (1982)

Französischlernen leicht gemacht? Das geht! Mit Le père Noël est une ordure, natürlich. Es handelt sich um eine Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks, entstanden 1982 unter der Regie von Jean-Marie Poiré (Les Visiteurs, Papy fait de la résistance …). Der Film erzählt die Geschichte eines schrägen Heiligabends in den Büros einer Pariser Telefon-Seelsorge. Zu den gemeldeten Vorfällen gehören ein als Weihnachtsmann verkleideter Dieb, eine im Fahrstuhl festsitzende Nachbarin und ein depressiver Transvestit, und jede Katastrophe erreicht ein neues Ausmaß an Kuriosität.

Le Père Noël est une ordure ist in Frankreich zum Kultfilm avanciert, und läuft jedes Jahr zur Weihnachtszeit im Fernsehen. Als er allerdings 1982 in den Kinos anlief, war er ein Flop. Die Werbeposter zum Film wurden sogar aufgrund des provokativen Titels aus der Metro verbannt. Und die Franzosen behaupten, Amerikaner seien sittenstreng …

In diesem Ausschnitt verbringt Madame Musquin (gespielt von Josiane Balasko) Heiligabend in einem defekten Aufzug. Obwohl sie nicht Teil des Theaterstücks war, ist Madame Musquin eine zentrale Figur des Films. Von ihr stammt das oft wiederholte Zitat „Je ne vous jette pas la pierre, Pierre !“ („Ich werfen Ihnen keinen Stein nach, Pierre“).

3) Les Trois Frères (1995)

Les Trois Frères ist ein Film aus dem Jahr 1995 von den Regisseuren Didier Bourdon und Bernard Campan. Die Stars des Films sind das als Les Inconnus bekannte Komiker-Trio BourdonCampan und Pascal Légitimus. Sie spielen drei Brüder, die erst nach dem Tod ihrer Mutter voneinander erfahren und von denen jeder glaubt, er werde Geld erben.

In dieser Szene erhält Pascal, der in einer schicken Pariser Werbeagentur arbeitet, Besuch von seinem Bruder Bernard, einem obdachlosen, gescheiterten Schauspieler. Bernard entdeckt die zeitgenössischen Kunstwerke, die sein Bruder erworben hat, darunter „ein Stillleben von Kundelich“ und „ein Schwarzweiß von Whiteman“.

4) L’Aile ou la Cuisse (1976)

Dieser hier ist für die Feinschmecker unter Ihnen! L’Aile ou la Cuisse (wörtlich „Der Flügel oder der Schenkel“) ist seit 1976 ein französischer Kultfilm.

Louis de Funès (1914–1983) spielt die Hauptrolle in diesem Film, einen Gastronomiekritiker und Herausgeber eines Restaurantführers. Um Restaurants anonym testen zu können, verkleidet er sich. Der Film wurde unmittelbar nach de Funès’ doppelter Bypass-Operation gedreht, weshalb ein Team von Sanitätern sowie ein Rettungswagen am Set in Bereitschaft standen.

Claude Zidi (*1934), französischer Regisseur und Drehbuchautor, ist für eine ganze Reihe erfolgreicher Filme bekannt, darunter insbesondere Les Ripoux, Les Sous-doués und Les Bidasses en folie. L’Aile ou la Cuisse wurde in den 1970er-Jahren geschrieben, zu einer Zeit, als entlang französischer Autobahnen immer mehr Restaurants entstanden. Der Film übt Kritik an Fast Food und der Industrialisierung der Gastronomiebranche.

5) Le Dîner de cons (1998)

Le Dîner de cons ist ein sehr erfolgreicher Film des französischen Regisseurs Francis Veber (*1937), der auch das Drehbuch schrieb. Er stammt aus dem Jahr 1998. Der Regisseur sowie Drehbuch- und Bühnenautor Veber machte sich einen Namen mit beliebten Komödien wie Le Placard, La Doublure und Le Grand Blond avec une chaussure noire.

Le Dîner de cons ist eine Verfilmung von Vebers eigenem Theaterstück. Thierry Lhermitte spielt darin Pierre Brochant, einen berühmten französischen Verleger, der ein Abendessen organisiert, zu dem jeder un con (einen Idioten, einen Volltrottel) mitbringen soll, über den sich im Laufe des Abends alle lustig machen, ohne dass die Person dies bemerkt. Mit diesem Film wirkt Französisch gar nicht mehr so schwierig.

Das absurde Konzept des Films sowie auch die Besetzung ernteten großen Beifall. Thierry Lhermitte (*1952), der in diesem Ausschnitt zu sehen ist, und Jacques Villeret (1951–2005) spielen die Hauptrollen. Villeret gewann für seine Leistung den César als bester Hauptdarsteller.

6) Le Fabuleux Destin d’Amélie Poulain (2001)

Diese berühmte Liebeskomödie entstand unter der Regie von Jean-Pierre Jeunet (*1953). Jeunet ist bekannt für die traumähnlichen Inszenierungen seiner Filme, in denen das Alltagsleben oft mit Fantasy-Elementen und Absurditäten gespickt ist. Zu seinen weiteren Filmen zählen La Cité des enfants perdus, DelicatessenUn long dimanche de fiançailles.

Die Hauptrolle in diesem Film war für Schauspielerin und Model Audrey Tautou (*1976) der Beginn ihrer internationalen Karriere. Sie spielte ebenfalls in den Filmen L’Auberge espagnole (Cédric Klapisch), Coco avant Chanel (Anne Fontaine) und The Da Vinci Code (Ron Howard) mit.

Jeunets Stil zeichnet sich durch eine märchenhafte Ästhetik und das kindliche Staunen aus, das er in seine Filme einfließen lässt. Bereits für seinen ersten Langfilm Delicatessen (1991) erhielt Jeunet großes Lob und Anerkennung vonseiten der Kritik. Mit Amélie Poulain landete er den größten Erfolg seiner Karriere und schuf einen der am meisten gesehenen französischen Film der Geschichte.

Der Film ist ein originelles Lebensporträt aus dem Pariser Stadtviertel Montmartre und einer der weltweit erfolgreichsten französischen Filme. Er wurde mit vier Césars ausgezeichnet: bester Film, beste Regie, bestes Szenenbild und beste Filmmusik (Yann Tiersen).

7) Les Bronzés font du ski (1979)

Les Bronzés font du ski ist eine ausgesprochen beliebte Komödie, die 1979 in den französischen Kinos anlief und unter der Regie von Patrice Leconte entstand. Alle Schauspieler in diesem Film stammen aus dem café théâtre. In den 1970er-Jahren gründeten sie die Gruppe Splendid, die eine Reihe von Theater- und Filmkomödien aufführte. Zu den bekanntesten gehören Le Père Noël est une ordure (Da graust sich ja der Weihnachtsmann) und Papy fait de la résistance.

Der Film wurde in dem Skiort Val-d’Isère gedreht und war die Fortsetzung von Les Bronzés, einem Riesenhit aus dem Jahr zuvor, der an einem Badeort spielte. In der Fortsetzung begibt sich die gleiche Truppe in den Skiurlaub, mit vorhersehbaren Folgen. Der Film ist noch immer so beliebt wie vor 40 Jahren.

8) Intouchables (2011)

Der Kinoerfolg Intouchables aus dem Jahr 2011 mit François Cluzet (*1955) und Omar Sy (*1978) beruht auf einer wahren Begebenheit. Sy, ein beliebter Schauspieler und Komiker ist senegalesischer und mauretanischer Herkunft und spielt eine der Hauptrollen in Intouchables. Für diese Leistung erhielt er 2012 den César als bester Hauptdarsteller. Im Dezember des gleichen Jahres wurde er in einer Onlineumfrage außerdem zu Frankreichs personnalité préférée (beliebtester Persönlichkeit) gewählt. 

Der Film erzählt die Geschichte der Beziehung zwischen einem wohlhabenden Querschnittsgelähmten (Cluzet) und einem Pfleger (Sy), der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. In diesem Ausschnitt wirft Sy (Driss) mit einer ganzen Reihe an umgangssprachlichen Ausdrücken um sich: kiffer, ein Wort arabischen Ursprungs (mögen, genießen), c’est chanmé (Verlan für c’est méchant, das ist super geil, fantastisch). „Putain, sa mère“ ist eher vulgär. Fragen Sie lieber Ihre französischen Freunde, was das bedeutet. Intouchables ist bewegend, lustig und einer der weltweit erfolgreichsten französischen Filme der vergangenen zehn Jahre.

9) Le Pari (1997)

Haben Sie je darüber nachgedacht, mit dem Rauchen aufzuhören? Dann ist dieser Film genau das Richtige für Sie. In der französischen Komödie  Le Pari aus dem Jahr 1997 spielen Didier Bourdon und Bernard Campan zwei Schwäger, die mit dem Rauchen aufhören wollen. Der Spruch „Le tabac, c’est tabou, on en viendra tous à bout“ ist ein oft zitierter Slogan aus dem Film.

Der Apotheker in diesem Ausschnitt wird gespielt von Didier Bourdon, der auch das Drehbuch geschrieben und den Film produziert hat. Zusammen mit seinem Filmpartner Bernard Campan und einem dritten Freund, Pascal Légitimus, bildete er das Komiker-Trio Les Inconnus, das in den 80ern und 90ern sehr erfolgreich war. Viele ihrer Sketche erlangten Kultstatus, darunter Les chasseurs und Le commissariat de police, ebenso auch einige ihrer Lieder, wie Isabelle a les yeux bleus.

Das Erlernen einer Sprache bedeutet nicht nur, eine Liste an Wörtern und Regeln zu lernen – Sprache ist auch Kultur. Wenn dieser Film-Marathon Ihnen jedoch nicht genügt, wie wäre es dann mit einem zehntägigen kostenlosen Test unseres Online-Französischkurses Frantastique? Mit diesen kurzen, unterhaltsamen und persönlich gestalteten Lektionen lernen Sie Französisch im Nullkommanichts! 



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen